Tag der offenen Tür

Martin Zimmermann
Großes Interesse an der FH Polizei

 

Mit Hilfe einer großen Anzahl von Ausstellern und Präsentationen sowie einem rundum sorglos Paket für Speise und Getränke fand der Tag der offenen Tür an der FH Polizei in Aschersleben statt.

2500 Besucher nutzten trotz vieler Veranstaltungen an diesem Wochenende die Gelegenheit, den Campus kennenzulernen, sich vom Wissensstand der Studierenden und der Auszubildenden zu überzeugen und umfangreiche Informationen zum Bewerbungsverfahren zu erhalten.

Ein buntes Rahmenprogramm sorgte für vielfältige Aktivitäten für Jung und Älter.

Ein herzliches Dankeschön an Alle, die zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben.

Diensthund
Viele Zuschauer
Notzugriff

Bachelorarbeit vorgestellt

Martin Zimmermann

Polizeikommissarin Tracy Bertram widmete sich in ihrer Bachelorarbeit gemeinsam mit Polizeikommissarin Veronika Bange dem Thema „Attraktivität der Stadt Aschersleben als Wohn- und Studienort für PolizeikommissaranwärterInnen und BewerberInnen der Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt“. Davon erfuhr auch der Stadtentwicklungsausschuss der Stadt Aschersleben und lud Frau Bertram zur Ausschusssitzung am 04.04.2018 ein. Frau Bertram fasste vor den Ausschussmitgliedern ihre Ergebnisse zusammen und konzentrierte sich dabei auf die zentrale Frage „Wie kann die Stadt Aschersleben als Hochschulstandort attraktiver werden?" Dabei standen Fragen im Mittelpunkt wie:
- Wie präsentiert sich die Stadt unter Nutzung verschiedener Medien?
- Welche Informationskanäle nutzen Studierende und Bewerber?
- Wann ist der richtige Zeitpunkt, um über den Studienstandort zu informieren?
Die Ausschussmitglieder nutzten die Gelegenheit für Anmerkungen und Fragen. Herr Schigulski als Ausschussvorsitzender bedankte sich bei Frau Bertram insbesondere für die Betrachtung aus Sicht junger Studierender.

Tracy Bertram
Tracy Bertram bei ihrem Vortrag.

Kommen und Gehen

Martin Zimmermann

Haben wir gestern noch 71 Polizeivollzugsbeamte den Behörden und Einrichtungen übergeben können, sind heute 162 Neueinstellungen vollzogen worden. Auch hier nahm sich der Minister für Inneres und Sport, Holger Stahlknecht, die Zeit, jedem einzelnen Anwärter und jeder einzelne Anwärterin die Urkunde zu übergeben. Der Gratulation schloss sich der Rektor, Frank Knöppler, an.

Vielen sah man die Erleichterung förmlich an. Schließlich galt es für den einen oder anderen heute noch, unmittelbar vor der Festveranstaltung, die Hürde der polizeiärztlichen Zulassung zu nehmen.

Im Ergebnis konnten sich auch viele Familienangehörige, Freunde und Bekannte mit den Anwärterinnen und Anwärtern freuen.

Viel Erfolg nun für die kommenden drei oder zweieinhalb Jahre!

Urkundenübergabe
Oberst Adrian (li) mit seinem ehemaligen Fahrer und Herrn Knöppler.
zwei Frauen.
Freude pur.
Minister Stahlknecht
Herr Minister gratuliert.
Erinnerungsfoto
Ein Erinnerungsfoto.
Polizeipfarrer
Namens der Kirchen begrüßt Polizeipfarrer Vogler.
Studentenvertreter
Philip Adler begrüßt die neuen Kolleginnen und Kollegen im Namen der Studierenden- und Auszubildendenvertretung.

71 Anwärter in die polizeiliche Praxis verabschiedet

Martin Zimmermann

Innenminister Holger Stahlknecht und Rektor Frank Knöppler konnten am 28. Februar an 71 Anwärter/-innen die Graduierungsurkunden bzw. die Abschlusszeugnisse nach erfolgreichem Studium oder Ausbildung überreichen. Stolz nahmen die Absolventen ihre Urkunden entgegen. In Anwesenheit vieler geladener Gäste aus Politik, Wirtschaft und der Verwaltung fand diese feierliche Übergabe auch unter den Augen der Familien und Freunde statt.

Musikalisch umrahmte die Soul-Band des Landespolizeiorchesters diese Veranstaltung.

Im Anschluss wurden die Absolventen zu Polizeikommissaren oder Polizeimeistern ernannt und durch Vertreter der Behörden herzlich in Empfang genommen.

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg

die Band
Die Soul-Band.
Zeugnisübergabe.
Innenminister Stahlknecht übergibt Zeugnisse.
Jahrgangsbester
Jahrgangsbester der Ausbildung.
Jahrgangsbester
Bester im Studiengang und beste Bachelorarbeit.
Redner
Rückschau der Auszubildenden.
Studierende
Rückschau der Studierenden.
 
 

Wissenstest in alter Industrieanlage

Außenansicht
Außenansicht
Stille
Stille trotz 176 Anwärter.
Das Polizeifachhandbuch ist mit dabei.
Das Polizeifachhandbuch ist mit dabei.
Konzentriertes Arbeiten
Konzentriertes Arbeiten.

Martin Zimmermann

Wo einst Teile für Werkzeugmaschinen hergestellt wurden, befindet sich heute ein Veranstaltungsort. Die "Alte Hobelei" in Aschersleben bietet mit einer Gesamtfläche von über 1.100 m² nicht nur Platz für Veranstaltungen unterschiedlichster Art. Hier können auch über 176 Anwärter gleichzeitig eine Klausur schreiben. So war der vergangene Freitag für viele unserer Anwärter wieder ein Tag der Wahrheit.

Ob sie allerdings einen Blick für das tolle Ambiente hatten, ist fraglich. Ich habe jedenfalls allen fest die Daumen gedrückt!

Containerübergabe

Außenansicht
Außenansicht
Außenansicht
Außenansicht
Im Seminarraum
Die Anwesenden im Seminarraum.
Schlüsselübergabe
Herr Tamm (re.) übergibt den Schlüssel an den Rektor.
Einen Toast auf die zukünftige Nutzung.
Einen Toast auf die zukünftige Nutzung.
Tatortwohnung
Blick in die Tatortwohnung.
Großraumbüro
Hier nehmen zukünftig die Trainer Platz.
Vernehmungszimmer
Vernehmungszimmer mit venezianischem Spiegel.
Trainer
Frau Schmidt mit ihren Trainern.
 
 
 

Martin Zimmermann

Vor fünf Monaten sahen die Besucher und Angehörigen der Fachhochschule Polizei noch einen alten Schotterplatz, der vorübergehend als Parkplatz genutzt wurde.

Nun präsentieren sich hier insgesamt 106 Container unterschiedlicher Größe, die zu verschiedenen Modulen zusammengesetzt worden sind und die eine Nutzfläche von ca. 2000 m² bieten.

Hier spielte in erster Linie die Funktionalität im Kontext der polizeipraktischen Trainings eine entscheidende Rolle.

Heute, am 25. Januar 2018, war es dann soweit. Vertreter der bauausführenden Firmen sowie des Bau- und Liegenschaftsmanagements Sachsen-Anhalt (BLSA) waren bei der Übergabe präsent.

Herr Tamm, Repräsentant des BLSA, ließ in seinen Worten die Bauzeit und die Aufwendungen, die damit verbunden waren, Revue passieren. Er hob dabei besonders den Vorteil dieser Containerlösung hervor, der unumstritten in der deutlich kürzeren Errichtungszeit liegt. Ein Steinbau hätte mindestens die doppelte Zeit in Anspruch genommen.

Im Anschluss an seine Worte übergab er symbolisch den Schlüssel an den Rektor der Fachhochschule Polizei, Herrn Knöppler, der sich bei allen Beteiligten herzlich bedankte.

Im Projekt wurden unterschiedliche Raumgrößen konzipiert. So sind zum Beispiel Umkleideräume, Schulungsräume, ein Vernehmungszimmer für die kriminalistische Aus- und Fortbildung, eine Tatortwohnung, Räume für das Training mit Farbmarkierungswaffen, ein Dojo (Zweikampftrainingsstätte) und Büros für die Trainer eingerichtet worden.

Alles in allem ideale Bedingungen für die zukünftigen Polizeibeamten des Landes und die Lehrkräfte und Trainer der Fachhochschule.

Davon konnten sich die Anwesenden auch während eines Rundganges überzeugen.

Besonders stolz präsentierten die Prorektorin Frau PDin Schmidt und Trainer aus Ihrem Verantwortungsbereich den Schlüssel, der einen würdigen Platz finden wird.

4. Benefizkonzert der Fachhochschule Polizei

Martin Zimmermann

Das 4. Benefizkonzert der Fachhochschule war ebenso erfolgreich, wie die drei bisherigen. Insgesamt kamen an diesem Abend Spenden in Höhe von 2633 Euro zusammen. Davon erhielt der Jugendverein ELF e. V. 1379 Euro und die Jugendfeuerwehr der Stadt Aschersleben 1254 Euro.
Jugendarbeit zu leisten, Jugendlichen eine sinnvolle Beschäftigung nach dem Schulalltag zu geben und dabei etwas für die Stadt Aschersleben zu tun, ist nicht nur mit personellem Engagement sondern auch mit der Bereitstellung von Finanzmitteln verbunden. Daher war bei beiden Spendenempfängern die Freude groß. Die vielen Gäste, die der Einladung von Herrn Knöppler folgten, honorierten diese Arbeit mit ihren Spenden.
Musikalisch war dieser Abend eine Premiere. Das Landespolizeiorchester unter der Leitung von Uwe Streit, hatte ein neues Programm einstudiert und erstmalig der Öffentlichkeit anlässlich dieses Konzertes präsentiert. Unterstützt wurde das Orchester wieder durch die Gesangssolistin Sabine Müntz und mehreren Solisten mit unterschiedlichen Instrumenten.
Was wäre die Einstimmung in die Adventszeit ohne das Wort eines Polizeipfarrers. Michael Bertling erzählte den Gästen eine kleine Weihnachts-Geschichte und wünschte eine gesegnete Adventszeit.
Die bunte Mischung aus klassischen, modernen und bekannten Musikstücken wurde durch die Moderation von Ronald Degen abwechslungsreich dargeboten.
Als Dankeschön für diese Veranstaltung überreichte Vivien Horn, Vorsitzende des Vereins ELF e. V., Herrn Knöppler den ELF e. V. Stern für großzügige Unterstützung der Jugendarbeit.

Dass es im nächsten Jahr wieder ein Benefizkonzert geben wird, ist bei dem Erfolg keine Frage mehr.

Übergabe der Urkunde
Übergabe der Urkunde.
Der festlich geschmückte Saal
Der festlich geschmückte Saal.
Das Landespolizeiorchester in großer Besetzung
Das Landespolizeiorchester in großer Besetzung.
Pfarrer Bertling
Pfarrer Bertling
Ein Geschenk
Geschenkideen werden präsentiert.
Die Spendenbox des EFL e. V. füllt sich.
Die Spendenbox des ELF e. V. füllt sich.
Originelle Idee, ein Feuerlöscher als Sparbüchse.
Originelle Idee - ein Feuerlöscher als Sparbüchse.
Ronald Degen während einer Hommage eines Nussknacker
Ronald Degen während einer Hommage eines Nussknacker.
Klarinettensolist
Klarinettensolist.
Sabine Müntz brillierte mit ihrem Gesang
Sabine Müntz brillierte mit ihrem Gesang.

Landesrektorenkonferenz

Teilnehmer

Martin Zimmermann

Zum wiederholten Male war der Rektor der Fachhochschule Polizei Gastgeber der Landesrektorenkonferenz.
In der Landesrektorenkonferenz sind die Universitäten und Hochschulen des Landes vertreten. Als Vertreter der Fachhochschule Polizei nimmt Herr Knöppler schon seit mehreren Jahren an diesen Gesprächen teil.

Die Teilnehmer trafen sich heute in der Außenstelle der FH Pol, dem Bestehornpark im Stadtzentrum.

Blutspende

Blutspende

Martin Zimmermann

Über 100 Studierende, Auszubildende und Mitglieder des Stammpersonals wollen helfen. Heute nutzten sie die Gelegenheit, an der Fachhochschule Polizei Blut zu spenden.

Wir sagen Danke an alle Spender und die freiwilligen Helfer des Blutspendedienstes des Deutschen Roten Kreuzes.

Zeitzeugengespräch

Tracy Bertram

An die, die zögern zu fragen

Fragt heute,
denn heute ist das Gestern von morgen.
Fragt heute,
denn morgen entdeckt ihr plötzlich,
dass es schon zu spät ist.
Fragt heute,
denn heute gibt es noch Zeugen.
Fragt heute,
denn morgen wird es nur Literatur sein oder Auslegung.
Was fehlen wird, wenn das Morgen kommt,
ist Blickkontakt und Erwiderung,
eine Antwort auf jede Frage
in Worten oder Miene.
Fragt nochmals,
fragt immer wieder.
Jetzt ist es Zeit.
Gestern kehrt nicht wieder.
(Batsheva Dagan)

Unter dieser Maßgabe lud die Landeszentrale für politische Bildung am 20. Oktober zu einem Zeitzeugengespräch zum Thema „Die Bedeutung des Eichmann-Prozesses“ nach Halberstadt ein. Die Fachhochschule folgte dieser Einladung gerne. Anfangs fragte Herr Michael Maor, geb. Sternschein, welcher als Zeitzeuge geladen war: „Was soll ein Mann, der von der Hölle kam, Ihnen berichten?“ Aber er fand einen Weg von seinem Leben zu erzählen und so ließ er uns teilhaben an seinen Erfahrungen als Holocaust-Überlebender; als jemand der im Alter von 11 Jahren beide Elternteile im Partisanenkampf verlor und sich dann alleine als Flüchtlingskind durchschlug. Er erzählte, wie er später in Deutschland ein Fotografie Studium begann und wie er als Mitglied des israelischen Geheimdienstes in das Büro des hessischen Generalstaatsanwalts einbrach und dort Akten abfotografierte. Diese Akten waren von enormer Wichtigkeit, um im Weiteren den überzeugten Nationalsozialisten Adolf Eichmann aufzufinden und ihm der Mitschuld am Tod von Millionen Juden zu überführen. Im Anschluss an seine erschreckenden aber auch zu gleich interessanten Ausführungen hatte das Publikum die Möglichkeit, Fragen an Herr Maor zu stellen. Dieses Angebot wurde auch rege in Anspruch genommen.
Wie Frau Dagan in Ihrem Gedicht schon anregte: „Fragt heute, denn heute ist das Gestern von morgen. […]“ sollten wir viel öfter die Möglichkeit nutzen Zeitzeugen zu befragen, denn von Ihnen können wir nicht mehr allzu lange lernen.

Michael Maor im Gespräch mit Gästen
Übergabe eines kleinen Geschenkes

Tracy Bertram
O'zapft is - hieß es am gestrigen Abend auf unserem Campus. Die Mensa wurde durch fleißige Helfer feierlich geschmückt und bot Platz für 250 mit Dirndl und Lederhose Gekleidete. Durch den Rektor, Herrn Knöppler und die Prorektorin, Frau Schmidt erfolgte der traditionelle Anstich des Bierfasses. Im Anschluss zapfte Herr Knöppler die ersten Freibiere, welche zu Leberkäse, Weißwurst, Schweinshaxe und Germknödel ganz hervorragend schmeckten.

Zahlreiche Gäste
Ausschank
Fröhliches Treiben
Tolle Musik
Viele Dirndl
 

Vereidigung

Martin Zimmermann

Innenminister Holger Stahlknecht nahm heute die Vereidigung von Anwärterinnen und Anwärtern der Landespolizei an der FH Polizei LSA vor. Zum 3. Mal nun als open air Veranstaltung, wurde die wohl größte Anzahl an Anwärtern in der Geschichte der Landespolizei am heutigen 18. Oktober vereidigt.

Daran nahmen viele geladene Gäste und Angehörige teil.

In den Grußworten sowie der Festansprache wurde auf die Bedeutung des Eides eingegangen. Die Grußredner beglückwünschten die Anwärter zum heutigen Ereignis bevor der Minister den Eid abnahm.

Blick auf die vielen Anwärter
Die Fahne wurde zum Eid gesenkt
Glückwünsche durch den Minister

16. Ascherslebener Gespräch

Martin Zimmermann

Im vollbesetzten kleinen Saal des Bestehornhauses fand am 17. Oktober das 16.  Ascherslebener Gespräch statt. Diesmal plauderte Thomas Globig, Meteorologe und Wetterfrosch beim MDR-Fernsehen aus seinem Alltag. Die Gäste erfuhren, dass es trotz der modernen Technik nicht einfach ist, für jede Region das richtige Wetter anzusagen. Thomas Globig ließ die Gäste auch hinter die Kulissen schauen. Wie läuft eigentlich ein Tag eines Meteorologen ab? Wie kurzfristig vor einer Sendung können noch Änderungen in der Wetterkarte vorgenommen werden? Welche Trefferquote gibt es im Durchschnitt? Auf all diese Fragen konnte der Wetterfrosch antworten. Er zeigte dabei auch, dass sein Job nicht immer ungefährlich ist. Ein Videomitschnitt einer Wetteransage auf Hiddensee bei einer Windgeschwindigkeit von mehr als 140 km/h machte dies deutlich.

Er verstand es auf eine charmante und mit seinem Berliner Dialekt gespickte Art und Weise, die Zuhörer zu begeistern und bewies, dass er auch andere Talente hat. Im "Karaoke-Taxi" gemeinsam mit seinem Kollegen Jörg Heidermann sang er einen Song von Helene Fischer und offenbarte so manche Anekdote aus seiner Jugend, die er gern erläuterte.

Zum Schluss stellte er sich noch den Fragen des Publikums. Das ein oder andere Foto mit Thomas Globig wurde von den Gästen für das heimische Tagebuch geschossen bevor ein heiterer Abend ausklang.  

Thomas Globig rechts im Bild
Thoms Globig (r.) stellte sich den Fragen des Moderators
Es mussten noch zusätzliche Stühle gestellt werden.
Es mussten noch zusätzliche Stühle gestellt werden.

Die Container kommen!

Martin Zimmermann
Mehrfach wurde bereits über die Errichtung eines "Containerdorfes" auf dem Gelände der Fachhochschule berichtet.

Nun sind die ersten Container bereits geliefert und werden zurzeit installiert. Insgesamt sind es 120, die zu sechs Häusern zusammengestellt werden. Ein interessanter Arbeitsablauf. Ein Vertreter der Hamburger Firma teilte mir einige Details mit. So müsse man sich keine Sorgen über die entsprechende Dämmung machen. Die baulichen Bestimmungen seien so konsequent, wie beim Bau eines Eigenheimes. Wärmedämmung und Isolierung seien auf dem neuesten technischen Stand.

Einzelne "Fundamente" sind deutlich erkennbar. Sie dienen dem Niveauausgleich. Denn der Standort ist nicht eben. Die Multifunktionalität, die durch unsere Erfordernisse definiert ist, kann durch die Variantenvielfalt, mit der die Container miteinander verbunden werden, abgedeckt und sichergestellt werden. Die Container können um 90 Grad versetzt montiert werden. Dadurch erhalten die Räume unterschiedliche Größen. So entstehen neben den sanitären Einrichtungen Büro-, Schulungs- und Trainingsräume unterschiedlichen Ausmaßes.

Man darf gespannt sein, was zukünftige Nutzer in Sachen Funktionalität sagen werden.

Container
Innenansicht
Container 2
Plan
Kran
Toilette
großer Raum
 

Tag vier der Festwoche - grandioser Abschluss

Martin Zimmermann

Eine solche Party hat die Fachhochschule noch nicht gesehen. Das war die vielfach gehörte Meinung des Abends. Das EventTeam hat eine tolle Party mit mehreren Überraschungen vorbereitet. Ein DJ eröffnete den Abend gegen 18:00 Uhr und brachte die Gäste in Stimmung. Trotz kühlen Wetters waren viele erschienen und hörten die ersten Songs. Zunächst war auch der Grill unseres Caterers dicht um lagert. Essen macht durstig. Kein Problem für die beiden Getränkestützpunkte auf dem Campus. Als der letzte Song des DJs von der Platte ausgespielt war, übernahm die Partyband "Einzig und Artig" das Zepter und rockte die Bühne. Quer Beet, für jung und älter, wurde ein Mix aus Partymusik und aktuellen Songs gespielt. Zwischenzeitlich heizte ein zweiter DJ in den Mehrzweckräumen mit Techno richtig ein. Der vorübergehend einsetzende Regen schien die Gäste nicht mehr aus der Stimmung zu bringen. In der Bandpause wurden durch das EventTeam die in Handarbeit gefertigten Sitzgruppen aus Paletten der FH übergeben. Selbstverständlich durfte ein Dankeschön an diesem Abend nicht fehlen. Vertreter des EventTeams, Kollegen des Stammpersonals, die sich in die Vorbereitung einbrachten, bekamen verdientermaßen eine Aufmerksamkeit. Doch damit nicht genug an Überraschungen. In der nächsten Bandpause wurde eine ca. 2 Meter lange Torte mit der Aufschrift "20 Jahre Fachhochschule" auf die Campuswiese getragen. Selbstverständlich wurde sie vom Rektor und der Prorektorin angeschnitten. Wie es sich für eine Geburtstagstorte gehört, durfte eine Kerze nicht fehlen. Die Besonderheit, sie stand nicht auf der Torte sondern wurde durch einen Feuerwerker in die Luft geschossen. Bunte Farben erleuchteten den Nachthimmel über dem Campus. Am Boden erleuchtet eine 20. Mit viel Beifall honorierten die ca. 750 Gäste diese Überraschungen.

Ein super Abschluss einer durchweg gelungenen Festwoche!

Wir sagen ALLEN, die an der Vorbereitung und Durchführung mitwirkten, herzlichst DANKE!!!

Möbel
Möbel 1
Rettungssanitäter unterstützen
erste Gäste
Mädelsabend
Beste Stimmung
Die Band Einzig und Artig
Schöne Atmosphäre
Eine Feuerschale
Auf der Bühne
Techno on the Floor
Behutsam wird die Torte getragen
... und erreicht ihr Ziel
Ein bunter Stern am Nachthimmel
. . .gefolgt von einem zweiten
Es darf ein Stück mehr sein

Tag drei der Festwoche - Warren Green mit SAW-Team an der FH Polizei

Warren Green reist an.
Warren Green ist da.
Das SAW-Team beim Aufbau.
Das SAW-Team beim Aufbau.
Seine Vorstellung.
Seine Vorstellung.
Der Unterricht hat begonnen.
Der Unterricht hat begonnen.
Die Klasse stellt sich vor.
Die Klasse stellt sich vor.
Gut gemacht!
Gut gemacht!

Martin Zimmermann

Er hat sogar für uns einen anderen Termin verschoben, das erfuhren wir, als wir die Bestätigung des Besuches von Warren Green und einem SAW-Team erhielten. Warren Green führt schon seit geraumer Zeit durch eine Serie beim Sender SAW mit dem Titel "Klasse übersetzt - Was heißt das in Deutsch?"

Hier werden aktuelle Pop-Songs vom Englischen in das Deutsche übersetzt. Diese Übersetzung wird in der Regel von einer Schulklasse eines Gymnasiums oder einer Realschule vorgenommen. Zum ersten Mal in seiner Geschichte war Warren Green an einer Fachhochschule Polizei. Der Grundkurs des Ausbildungslehrganges 42/I/17 hatte sich bereit erklärt, sich dieser Aufgabe zu stellen.

Pünktlich zur Unterrichtsstunde um 12:45 Uhr betrat Lehrer Warren Green den Unterrichtsraum. Er hatte diesmal aber ein umfangreicheres Gefolge bei sich. Ein SAW TV Team folgte ihm auf den Fuß. Die Besonderheit des heutigen Unterrichtsortes hatte auch besondere Begleitmaßnahmen zur Folge. Ein Videofilm sollte die Übersetzung begleiten.

Und schon ging es los. Ach so, ich vergaß zu erwähnen, dass der Titel des Songs für uns zwar bekannt ist, wir ihn aber nicht vor dem 20. September verraten werden. Erst dann, ab 06:45 Uhr wird das Ergebnis ausgestrahlt. So lange müssen wir uns noch gedulden.

Also, wir hören uns!

Zum Sender SAW geht es hier lang

 

Tag zwei der Festwoche - das Beachvolleyballturnier

Martin Zimmermann

Das EventTeam der Fachhochschule, bestehend aus Auszubildenden, Studierenden und Angehörigen des Stammpersonals, hatte schon lange Veranstaltungen für die Festwoche zum 20. Geburtstag der Fachhochschule vorbereitet. Ein weiteres Highlight war das Beachvolleyballturnier, in dem es um einen Wanderpokal ging. Viele Mannschaften nahmen daran teil. Zu Beginn dieses Turnieres wurde ein Grill, gesponsert durch die Debeka, an die Studierenden und Auszubildenden übergeben 

Die Wetterbedingungen waren nicht die optimalsten. Dennoch wurde gekämpft, gesprungen, geschmettert und auch im Regen gespielt. Gewonnen hatten am Ende alle Beteiligten, denn jeder konnte einen Preis entgegennehmen.

Herr Baumann und Frau Wolf vom EventTeam haben den Dank Aller redlich verdient! Selbst ein Regenbogen wurde zur Feier des Tages illuminiert. Ob der wohl durch die Sektduschen entstanden ist?

 

 

 

Ein neuer Grill
Ein neuer Grill.
Der wird mit Freude entgegengenommen.
Der wird mit Freude entgegengenommen.
Kampf um jeden Punkt.
Kampf um jeden Punkt.
Voller Einsatz.
Voller Einsatz.
Tolle Kulisse.
Tolle Kulisse.
Einer der Organisatoren.
Einer der Organisatoren.
Auch das Stammpersonal war dabei.
Auch das Stammpersonal war dabei.
Sieger und Platzierte.
Sieger und Platzierte.
Wir waren dabei!
Wir waren dabei!
Die Pokalsieger.
Die Pokalsieger.
Eine Sektdusche für den Sieger.
... und die Organisatoren.
... und die Organisatoren.

Festveranstaltung zum 20. Jahrestag der Gründung der Fachhochschule Polizei

Martin Zimmermann

Der 20. Geburtstag der Fachhochschule Polizei wurde am 11. September mit einer Festveranstaltung im Bestehornhaus Aschersleben gefeiert. Aus diesem Anlass waren der Ministerpräsident, Herr Dr. Reiner Haseloff, der Innenminister, Herr Stahlknecht sowie sein Kollege aus dem Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitales, Herr Prof. Dr. Armin Willingmann gekommen. Besonders haben wir uns über die Anwesenheit des Gründungsrektors, Herrn Prof. Dr. Stock gefreut. Er ist heute Generalsekretär von INTERPOL.

Neben vielen Gästen aus der Politik, dem Innenministerium, der Wirtschaft und der Stadt waren auch viele ehemalige Kolleginnen und Kollegen, die die Geschichte dieser Fachhochschule mitgeschrieben haben, anwesend. Das bot jede Menge Gesprächsstoff für Erinnerungen.

Neben den Grußworten wurden Videobotschaften eingespielt und eine Grußbotschaft des Bundespräsidenten a. D. Herrn Joachim Gauck, verlesen. Ein Statement für die Studierenden und Auszubildenden gaben Frau PMA Laura Gerth und Herr PKA Philip Adler ab. Musikalische Umrahmung bot die Soul-Band des Landespolizeiorchesters unterstützt durch die Gesangssolistin Frau Sabine Müntz.

Die Redner würdigten die Leistungen der FH als heutigen modernen Bildungsstandort im Land. Herr Prof. Dr. Stock, der die Fachhochschule so zu sagen an das Taufbecken führte, erinnerte sich mit einem verschmitzten Lächeln an einen Skandal in seiner Amtszeit. Zeitungen berichteten von einer Bar, die im Keller der Fachhochschule steht und für Vergnügungen des Personals von Steuergeldern beschafft wurden sei. Es handelte sich allerdings um die Trainingsgaststätte, die im Rahmen von Handlungstrainings in der Ausbildung und im Studium genutzt wird.

Herr Knöppler, Rektor der FH Polizei LSA, konnte in seinen Abschlussworten ein positives Resümee zur Entwicklung unserer Einrichtung ziehen.

Im Anschluss an des Festakt hatten die Gäste Gelegenheit, sich zu Gesprächen und sicher zum Austausch der einen oder anderen Anekdote zusammenzufinden.

Gesprächspartner
Der Ministerpräsident und der Gründungsrektor im Gespräch.
Der Rektor
Herr Knöppler begrüßt die Anwesenden.
Unsere Ehrengäste
v.l. Frau Dr. Pähle, Frau Brehmer, Herr Prof. Willingmann, Herr Prof. Stock, Herr Minister Stahlknecht, Fr. Dr. Knöppler, Herr Ministerpräsident Dr. Haseloff
Die Soul-Band
Tolle Musik dargeboten durch die Soul-Band.
Statement der Studierenden/Auszubildenden
Frau Gerth und Herr Adler
Ehemalige Kollegen im Gespräch
Ehemalige Kollegen im Gespräch.
Erinnerungen werdena usgetauscht
Erinnerungen werden ausgetauscht.
 

Ernennung

Martin Zimmermann

Die zahlenmäßig umfangreichste Ernennung der letzten 20 Jahre konnte heute durch den Innenminister Herrn Stahlknecht und den Rektor Herrn Knöppler vorgenommen werden. Dabei war auch Lea Mucke, die der Minister als 700. bereits im August begrüßen konnte.

Die Ballhausarena war zum Bersten voll. Viele Familienangehörige waren in diesem Augenblick dabei. Strahlende Gesichter und Freude bei allen waren unverkennbar.

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg für das Studium oder die Ausbildung!

Voller Saal
Voller Saal!
Herr Stahlknecht übergibt eine Urkunde
Herr Stahlknecht übergibt eine Urkunde.
Lea Mucke, Nr. 700
Lea Mucke, Nr. 700!
Glückliche Gesichter
Glückliche Gesichter.
Der stolze Vater
Ein stolzer Vater.
Die Küsse sind verdient!
Die Küsse sind verdient.

Martin Zimmermann

Der Minister für Inneres und Sport Holger Stahlknecht konnte am 31. August insgesamt 82 Anwärtern die Glückwünsche zum erfolgreichen Abschluss des Studiums bzw. der Ausbildung aussprechen.

Den Studiengang schlossen 55 Anwärter ab, wovon zusätzlich 34 das Fremdsprachenzertifikat UNicert erhielten.

Die 2 1/2 jährige Ausbildung absolvierten 27 Anwärter erfolgreich.

Anlässlich dieser Feierstunde wurden die Jahrgangsbesten und die Verfasserin der besten Bachelor-Arbeit gesondert prämiert.

Wir gratulieren allen für den erfolgreichen Abschluss in der jeweiligen Laufbahn.

Ein Jahrgangsbester
zweiter Jahrgangsbester
Verfasserin der besten Bachelor-Arbeit
Blick in den Saal
Zeugnisse werden übergeben
Rückblick der Auszubildenden
Rückblichk der Studierenden
 

Polizei zum Anfassen

Die Vorführung des Spezialeinsatzkommandos des LKA war zweifelsohne der Höhepunkt des diesjährigen Tages der offenen Tür an der FH Polizei Sachsen-Anhalt.

Im Zuge der Erhöhung der Einstellungszahlen in der Landespolizei wurde ein ansprechendes Konzept für die Durchführung erstellt. Ziel war es, alle Möglichkeiten einer beruflichen Entwicklung innerhalb der Polizei darzustellen. Wichtig war den Organisatoren, umfangreiche Informationen für potentielle Berufsbewerber zur Verfügung zu stellen. Dieses Konzept ging auf. Ca. 3000 Besucher fanden sich trotz vieler Konkurrenz-Veranstaltungen bei besten meteorologischen Bedingungen ein.

Ohne die vielfältige Unterstützung der Behörden und Einrichtungen der Landespolizei sowie vieler weiterer Beteiligter wäre der Erfolg nicht möglich gewesen.

Dafür im Namen des Rektors Herrn Knöppler herzlichen Dank!!!

 

 

Geladene Gäste bei der Eröffnung.
Geladene Gäste bei der Eröffnung.
Musikalische Umrahmung - der Polizeichor Magdeburg e. V..
Musikalische Umrahmung - der Polizeichor Magdeburg e. V..
Viel zu tun für die Verkehrsregeler.
Viel zu tun für die Verkehrsregeler.
Dicht umringt - der Stand der Berufsberatung
Dicht umringt - der Stand der Berufsberatung.
Fundmunition - eine nicht zu unterschätzende Gefahr.
Fundmunition - eine nicht zu unterschätzende Gefahr.
Eis war besonders begehrt.
Eis war besonders begehrt.
Einsatzbezogene Selbstverteidigung.
Einsatzbezogene Selbstverteidigung.
Viele Besucher schauten zu.
Viele Besucher schauten zu.
Sportlich soll Mann/Frau sein.
Sportlich soll Mann/Frau sein.
Letzte Instruktionen vor dem Lauf.
Letzte Instruktionen vor dem Lauf.
Niedlich, oder?
Niedlich, oder?
Kreativität ist gefragt.
Kreativität ist gefragt.
Thomas Globig - der MDR Wettermann organisierte das richtige Wetter.
Thomas Globig - der MDR Wettermann organisierte das richtige Wetter.
Rauschgifthund bei der Arbeit.
Rauschgifthund bei der Arbeit.
Diensthunde müssen einiges meistern.
Diensthunde müssen einiges meistern.
Das SEK im Einsatz.
Das SEK im Einsatz.
Der Geiselnehmer ist überwältigt.
Der Geiselnehmer ist überwältigt.
Am Stand des Personenschutzes.
Am Stand des Personenschutzes.
Hier kommt gleich Gips rein.
Hier kommt gleich Gips rein.
Fertig.
Fertig.
Schütze Dein Eigentum! Das LKA informiert.
Schütze Dein Eigentum! Das LKA informiert.
Echte Schotten aus Güsten.
Echte Schotten aus Güsten.
So geht Farbmarkierungswaffenschießen.
So geht Farbmarkierungswaffenschießen.
Frauenpower bei einer Festnahme.
Frauenpower bei einer Festnahme.
Schutz auf den Gewässern ist Sache der Wasserschutzpolizei.
Schutz auf den Gewässern ist Sache der Wasserschutzpolizei.
Beim DLRG durfte auch eine Weste getragen werden.
Beim DLRG durfte auch eine Weste getragen werden.
Schaffe ich den Intelligenzstrukturtest?
Schaffe ich den Intelligenzstrukturtest?
Ausrüstung des SEK.
Ausrüstung des SEK.
Bei der Polizei kann ich auch Busfahren?
Bei der Polizei kann ich auch Busfahren?
Schwere Sachen bei der Bereitschaftspolizei.
Schwere Sachen bei der Bereitschaftspolizei.
Die Tatortgruppe des LKA stellt vor.
Die Tatortgruppe des LKA stellt aus.
Am Fahrsimulator der Verkehrswacht.
Am Fahrsimulator der Verkehrswacht.

Neue Werkstücke in der „Hochschuldidaktische Werkstatt der Fachhochschule Polizei LSA (HWP)“

Gruppenbild

Am 16. und 17.5.2017 erarbeiteten sich Teilnehmer von den Bildungseinrichtungen der Thüringer Polizei und der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) bei uns an der FH Polizei Sachsen-Anhalt unter Leitung von Frau Prof. Dr. W. Nolden im Rahmen des Workshops „Aktivierende Lehre in Rechtsfächern“ neue Werkstücke für die Lehre. Zwei Polizeibeamten und sechs Juristen nahmen an diesem hochschuldidaktischen Workshop teil. Der länderübergreifende Austausch fand in Umsetzung der Vereinbarung aus der Sicherheitskooperation (Sikoop) der Länder Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vom 6.7.2015 statt. Zum Aufbau eines länderübergreifenden Verbundes zur Stärkung der Hochschuldidaktik im Rahmen der Sikoop hatten sich Vertreter dieser Bundesländer bereits am 6.5.2016 an unserer FH getroffen.

Das in der Sicherheitskooperation in § 1 vereinbarte Ziel, Synergieeffekte im Rahmen der Fortbildung und hier in der Hochschuldidaktik zu nutzen, soll auch in Zukunft fortgesetzt werden.

 

Weitere Termine sind hier:

21./22.9.2017                        Thema: Fachtagung:  Blended Learning als zukunftsweisender

                                                                             und integraler Bestandteil des Polizeistudiums

Wo:                          HWR Berlin

Ansprechpartner:       Prof. Dr. Kuhlmey

 

14./15.2.2018                        Thema:                     Workshop: „Forschendes Lernen“‚

Wo:                           FH Polizei Sachsen-Anhalt

Lehrgangsleiter:         Dr. Kirchhoff

 

26./27.11.2018                      Thema:                      Didaktiktagung

Wo:                           Fachhochschule Polizei Brandenburg

Ansprechpartner:        Prof. Dr Bernhardt

 

 

 

Mit besten Grüße

Ihre W. Nolden

Informationsbesuch des Wirtschaftsklubs Wernigerode

Der Wirtschaftsklub Wernigerode weilte zu einem Informationsgespräch an der Fachhochschule Polizei.

Ziel war es, sich vom Standort und den Aufgaben der Fachhochschule ein Bild zu machen. Als Mitglied dieses Wirtschaftsklubs nahm auch der Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung, Herr Prof. Dr. Armin Willingmann, teil.

Nach der Begrüßung durch den Rektor Herrn Knöppler sowie der Prorektorin Frau PORin Schmidt und einem Einführungsvortrag im Hörsaal der FH wurde unter anderem auch gezeigt, mit welcher persönlichen Ausrüstung die Studierenden und Auszubildenden von Anfang an ausgestattet sind. Zwei Auszubildende erläuterten dann auch gleich die jeweiligen Führungs- und Einsatzmittel. Ein besonderer Schwerpunkt war dabei die Verwendung von Farbmarkierungswaffen. Trainer aus dem Bereich des Dezernates 21 demonstrierten die damit verbundene Schutzausrüstung.

Im Anschluss fand ein interessanter Austausch in kleinen Gruppen statt.

 

Wir danken für das Interesse an unserer Einrichtung und den Besuch.

 

Im Hörsaal
Informationsgespräch
Die Schutzausrüstung word vorgestellt
... und bei einem Probeschießen genutzt

Informations- und Pressegespräch des Ministers an der Fachhochschule Polizei

Martin Zimmermann 

Am 19. Mai lud der Minister für Inneres und Sport, Holger Stahlknecht, die innenpolitischen Sprecher der Fraktionen des Landtages zu einem Informationsgespräch ein. 

Diese wurden durch den Minister und den Rektor, Herrn Knöppler, über die mit der Erhöhung der Einstellungszahlen in diesem Jahr verbundenen Anstrengungen der Fachhochschule informiert. Die Schwerpunkte bildeten hierbei der Arbeitsaufwand in Bereich Berufsberatung und -werbung als auch dem Auswahldienst und dem Polizeiärztlichen Zentrum. 

Darüber hinaus wurden verschiedene Sofortmaßnahmen vorgestellt, die die Aufrechterhaltung des Studien- und Ausbildungsbetriebes aus personeller und logistischer Sicht darstellen. Hier wurde die Anhebung des Sollstellenplanes ebenso erwähnt wie die Anmietung einer Etage im Bestehorn-Bildungspark und die Nutzung von Räumen im ehemaligen Revierkommissariat Aschersleben. Notwendige Baumaßnahmen innerhalb der Liegenschaft rundeten die Informationen ab. 

Mit dem neuen Bus der Fachhochschule fuhren die innenpolitischen Sprecher dann auf eine Stippvisite in den Bestehorn-Bildungspark, um sich vor Ort einen Überblick zu verschaffen.

 

Im Anschluss wurden diese Informationen auch geladenen Medienvertretern anlässlich der Pressekonferenz zur Verfügung gestellt. 

Insgesamt wurde deutlich, dass zum einen die vorhandene Bewerberlage die Prognose rechtfertigt, die Einstellungszahlen zum September 2017 zu erreichen und zum anderen die dafür logistische und personelle Absicherung gegeben sein wird. 

 

Die Präsentation der Ministers kann hier eingesehen werden.

 

Das Podium
Die Innenpolitischen Sprecher
Im Bestehorn-Bildungspark
Die Medienvertreter

Da kam ein Wanderer des Wegs

Martin Zimmermann

Es ist schon etwas ungewöhnlich, wenn am Morgen eines Tages im Büro ein Anruf eingeht, sich ein Pilger meldet und fragt, ob er mal kurz vorbei schauen kann.

Das tat Peter Schröder. Aber warum ist die FH Polizei eine Pilgerstätte?

Naja, das ist nicht so ganz einfach zu beantworten bzw. schon kurios. Peter Schröder, seit 30. April in Pension, wollte von seiner bisherigen Wirkungsstätte als PI Leiter in Perleberg, Brandenburg, zu Fuß in seine Heimat nach Erftstadt-Niederberg in der Nähe von Köln gehen. Denn dort wohnt er seit geraumer Zeit. Das Pendeln mit dem Auto hatte er satt und dachte sich, das muss auch zu Fuß gehen. Nun ist er nicht auf den klassischen Pilgerwegen unterwegs sondern hat Karten aus dem Mittelalter genutzt, um die damaligen Pilgerwege in Richtung seiner jetzigen Heimat zu finden. Insgesamt sind es sechs, die er auf der ca. 600 Kilometer langen Wanderung nutzen wird. Ach ja, und die Fachhochschule Polizei kennt er aus seiner polizeilichen Laufbahn. Hier hat er in den Jahren von 1980 bis 1982 studiert. Einmal in der Nähe dachte er sich, ein Besuch kann nicht schaden.

Nach einem Rundgang und einer Stärkung in unserer Mensa haben wir ihm viel Kraft und Gesundheit für die verbleibenden vielen Kilometer gewünscht. Am 11. Juni, so sein Ziel, will er von seiner Frau am Ortseingangsschild Erftstadt-Niederberg in Empfang genommen werden.

Wir drücken ihm dafür die Daumen!

Peter Schröder vor dem Tor
Peter Schröder mit Rucksack

Vertragsunterzeichnung

Martin Zimmermann

Die erhöhten Einstellungszahlen stellen die Fachhochschule Polizei auch vor neue logistische Herausforderungen. Der Campus selbst bietet für ca. 350 Studierende und Auszubildende eine sehr gute Lehr- und Lernbasis. Darüber hinaus finden viele Studien- und Ausbildungsinhalte auch in praktischen Trainings statt. Dazu werden Sporthalle, Dojo (Mattenhalle für Selbstverteidigung) und Sportplatz sowie unterschiedliche Trainingsräume in den Häusern genutzt. Ein Polizeibeamter muss auch in der Lage sein, im äußersten Notfall von der Schusswaffe Gebrauch zu machen. Den Umgang mit der Dienstwaffe üben die zukünftigen Polizeibeamten auch auf dem Schießstand.

Nun stellt das Land in diesem Jahr 700 Anwärter ein. Auf der Suche nach geeigneten Lösungen für Unterrichtsräume und Sportflächen wurden auch Gespräche mit der Stadt Aschersleben über die Nutzung von Räumen im Bestehornpark geführt. Da dort bereits die Kündigung eines anderen Bildungsträgers von Räumen im Bestehornpark bekannt war, wurden erste Gedanken mit der Stadtverwaltung ausgetauscht. Im Ergebnis konnten heute der Oberbürgermeister der Stadt Aschersleben, Herr Michelmann, und der Rektor der Fachhochschule Polizei, Herr Knöppler, einen Nutzungsvertrag unterzeichnen.

Ab 01. Januar 2018 wird die Fachhochschule eine ganze Etage im Hauptgebäude sowie Zeiten in der Sporthalle des Bestehornparks nutzen können. Es ist vorgesehen, Auszubildende ab dem 2. Theorieabschnitt dort zu unterrichten. Diese haben dann bereits das erste Jahr der Ausbildung auf dem Campus der Fachhochschule Polizei absolviert. Einen Probelauf wird es schon mit vier Ausbildungsgruppen ab 01. September 2017 geben.

Herr Michelmann betonte die gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt und der Bildungseinrichtung der Landespolizei. Schon in der Vergangenheit wurde angestrebt, die gesamte Fachhochschule im Bestehornpark unterzubringen. Nun ist es gelungen, zumindest Teile der Ausbildung hier anzusiedeln.

Der Rektor hob hervor, dass es zukünftig auch Teil des Stadtbildes sein wird, wenn Auszubildende der Fachhochschule in Uniform in ihrer Pause auch mal einen Kaffee in der nächstgelegenen Bäckerei trinken werden. Er ist sich sicher, dass die Aschersleber Bürger diesen neuen Farbtupfer in den Straßen annehmen werden.

RRektor Knöppler und OB Michelmann (r.)
Die Vertragsunterzeichnung

Besuch von Mitgliedern des Landtages der SPD-Fraktion

Martin Zimmermann

Zu einem interessanten Informationsgespräch weilten am Freitag die Mitglieder des Landtages Frau Dr. Pähle und Herr Dr. Schmidt (beide SPD) an der Fachhochschule Polizei.

Vielschichtig wurden die Aufgaben der FH Pol im Kontext der erhöhten Einstellungszahlen erläutert und die damit einhergehenden personellen, baulichen und materiell-technischen Anforderungen dargestellt.

Die Gäste konnten sich davon überzeugen, dass die FH Pol sich diesen Herausforderungen stellt, Lösungen erarbeitet, um das Studium und die Aus- und Fortbildung auch unter diesen Bedingungen zu gewährleisten und dabei keine Abstriche in der Qualität der Lehre zulassen will.

Herr Knöppler und Frau PORin Schmidt als kompetente Ansprechpartner beantworteten die vielen Fragen und nutzten die Gelegenheit, die Gäste zu unserer Festveranstaltung anlässlich des 20jährigen Jubiläums der FH Pol einzuladen.

Frau Dr. Pähle und Herr Dr. Schmidt trugen sich zum Abschluss ihres Besuches in das Gästebuch ein.

Eintrag ins Gästebuch
Gruppenfoto

Nahtloser Übergang

Martin Zimmermann

Die Staatssekretärin im Innenministerium, Frau Dr. Zieschang, ernannte heute insgesamt 226 Anwärter für den Polizeiberuf. Davon werden 110 Männer und Frauen ihre Ausbildung zum Polizeimeister aufnehmen. 116 Männer und Frauen absolvieren das Bachelor-Studium an der Fachhochschule Polizei.

In seiner Begrüßung machte der Rektor, Herr Knöppler, darauf aufmerksam, dass trotz des erhöhten Einstellungsbedarfes die Kriterien für das Auswahlverfahren nicht abgeschmolzen werden. Ihm pflichtete die Staatssekretärin bei, die in Ihrer Festansprache klar zum Ausdruck brachte, dass bei der Besetzung der offenen Stellen Qualität vor Quantität geht.

Gottes Segen für die Anwärter erhielten sie von Frau Vesting, Polizeipfarrerin.

Musikalisch wurde der Festakt vom Bläserquintett des Landespolizeiorchesters umrahmt.

An der Veranstaltung nahmen viele Familienangehörige und Freunde teil.

Alles Gute!

Eröffnung
Während der Eröffnung.
Festansprache
Die Staatssekretärin hält die Festansprache.
Polizeipfarrerin
Frau Vesting hält das Grußwort.
Musiker
Das Bläserquintett.
Urkundenübergabe
Jedem wird persönlich gratuliert.
Die Anwärter mit urkunde
Geschafft! Die Urkunde in der Hand.

Ausbildung und Studium beendet

Martin Zimmermann 

Innenminister Holger Stahlknecht konnte heute gemeinsam mit Rektor Frank Knöppler insgesamt 85 Abschlusszeugnisse bzw. Bachelorurkunden überreichen. Für 34 Studierende und 51 Auszubildende endet damit ein 3jähriges Studium bzw. 2½ jährige Ausbildung.

Vertreter aus Politik, der Landespolizei und die Familien und Freunde der Absolventen begleiteten diese Feierstunde. Aus Tradition und als Würdigung der erbrachten Leistung wurden die Jahrgangsbesten mit einer Urkunde geehrt.

Das Interesse der Medien und der Öffentlichkeit ist weiterhin groß. Sissy Grathenauer, die während ihres Studiums durch die Lokalredaktion der Mitteldeutschen Zeitung begleitet wurde, schloss ihr Studium ebenso erfolgreich ab.

In der Rückschau eines Vertreters der Auszubildenden und eines Studierenden gab es viel Lob für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachhochschule Polizei. Gleichzeitig wurde der Freude Ausdruck verliehen, nun in den Dienststellen des Landes das umzusetzen, was gelernt wurde.
Für diesen Schritt wünschten die Anwesenden viel Erfolg.
Auch von uns: Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Abschluss!

Feierliche Atmospäre im Bestehornhaus.
Feierliche Atmosphäre im Bestehornhaus.
Der Rektor
Herr Knöppler begrüßt die Festversammlung.
Blick in den Saal.
Viele Familienangehörige sind dabei.
Minister Stahlknecht
Minister Stahlknecht beglückwünscht jeden Absolventen persönlich.
Jahrgangsbester der Ausbildung
Ehrung des Jahrgangsbesten der Ausbildung.
Jahrgangsbester des Studiums
Ehrung des Jahrgangsbesten des Studiengangs.
Sissy Grathenauer
Sissy Grathenauer hat es geschafft.
 

Kewin und Siggi zu Besuch

Martin Zimmermann

Unerwartet, aber nicht weniger willkommen, ließen zwei Diensthunde, Kewin, ein Fährtenhund, und Siggi, ein Rauschgiftspürhund, über ihre Diensthundführer anfragen, ob sie heute an der FH Pol trainieren könnten. Wie könnten wir als Aus- und Fortbildungsstandort da wohl Nein sagen?

Eine Aufsichtspflicht unsererseits war nicht erforderlich, da beide in Begleitung waren.

Als erster durfte Siggi in der warmen Trainingswohnung im Haus 6 nach versteckten Tütchen suchen. Das meisterte er erfolgreich! An verschiedenen Stellen spürte er die Drogen auf. Dafür gab es viel Lob von seinem Diensthundführer.

Nicht weniger erfolgreich trotz der Kälte war Kewin. Schon außerhalb der Liegenschaft musste er einen Geruch aufnehmen. Die Spur führte ihn kreuz und quer über den Campus, bis er schließlich zum abgelegten Gegenstand kam und seinem Begleiter deutlich machte, gefunden zu haben, wonach er suchen sollte. Nach erfolgreichem Meistern dieser Aufgabe gab es ebenfalls Leckeres von seinem Chef.

Nun ja, so eine Fortbildung ist auch anstrengend. Ich vermute, beide haben den Heimweg genüsslich im Auto verschlafen. Oder nicht?

Bis zum nächsten Mal!

Siggi findet das Tütchen in der Kommode
Siggi findet den Stoff, egal ob hier . . .
Ds Tütchen liegt unter einer Kiste.
hier . . .
zuletzt entdeckt Siggi das Rauschgift im Schrank.
oder hier.
Kewin nimmt die Spur auf.
Kewin nimmt die Spur auf . . .
Er sucht konzentriert.
lässt sich auch von Kunst nicht ablenken . . .
Am Fundort legt er sich hin und zeigt seinen Erfolg.
und ist daher erfolgreich!
 
 
  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen